Wir gratulieren Eugen DREWERMANN herzlich,

der am 20. Juni seinen 80. Geburtstag feiern konnte.

Der bekannte deutsche Theologe, Psychoanalytiker und Schriftsteller erhielt zusammen mit Konstantin Wecker 2007 den Erich Fromm-Preis verliehen. Wir fühlen uns weiterhin mit ihm in seinem gesellschaftskritischen Engagement verbunden und wünschen ihm weiterhin fruchtbares Wirken.

 

Im Kontext der Preisverleihung am 29. März 2007 wurde er u.a. mit folgender Aussage gewürdigt, die auch heute noch auf ihn zutreffen:
Sein öffentliches Eintreten für den Erhalt des Friedens und gegen eine religiös verbrämte Militanz, sein furchtloses Auftreten gegen Antisemitismus und Fremdenhass, sein Einsatz für eine humane Zukunft der Menschheit und gegen eine Praxis, die den Menschen nur noch als Ware, Kostenfaktor oder Konsument sieht – kurzum, sein entschiedenes Engagement für die „Liebe zum Leben und Lebendigen“ (Erich Fromm) soll mit diesem Preis gewürdigt werden.

In der damaligen Laudatio, die Norbert Copray gehalten hatte, wurde Eugen Drewermann mit einer trefflichen Selbstaussage zitiert:

„Ich leide unter vielem, was ich sehe: unter der aberwitzigen Hochrüstung, unter der Zerstörung der Natur, unter der endlosen Tierquälerei, unter der Ausbeutung der Dritten Welt und, und, und. Aber ich denke, beides gehören zusammen: Wer sich selber als Mensch fühlt, wird an vielem Menschlichen unglücklich, aber mit sich selbst im Einklang sein. So gehört, glaube ich, Glück und Engagement zusammen.“ (Eugen Drewermann in: Fromm Forum, 12/2008, S. 11)

 

Hier seine Fromm-Lecture aus dem Jahr 2007

#

Kommentare sind geschlossen